JOURNALISTISCHE AUSZEICHNUNGEN: EIGEN-MARKETING UND ANERKENNUNG

Projektbeschreibung

Harald Fidler, „Etat“-Redaktionsleiter beim „STANDARD“, und der deutsche Journalist und Autor Robert Domes diskutierten mit SUMO über journalistische Auszeichnungen – die sie beide erhielten – und die Bedeutung von Anerkennung im Journalismus. 

Roboterjournalismus, Soziale Medien und Blogs nehmen Einfluss auf den traditionellen Journalismus und werfen die Frage nach der Glaubwürdigkeit auf. Da wir mit einem Überangebot von Information leben, in dem es immer schwieriger wird, relevante Fakten zu erkennen, in Relation zu bringen und zu priorisieren, brauchen wir qualitativ hochwertigen Journalismus. Ein/e hauptberufliche/r Journalist/in investiert sowohl in Recherche als auch in Darstellung des jeweiligen Themas etliche Ressourcen und bietet differenzierte Argumentationslinien, die uns als Orientierung dienen. Die Anerkennung hochwertiger journalistischer Fähigkeiten ist dabei genauso relevant wie in anderen Branchen, etwa Film oder Sport.

Der vollständige Artikel wurde auf sumomag.at veröffentlicht.

Weitere Projetke aus dem Praxislabor "online"

Projektsuche | Suchbegriff eingeben und "Enter" drücken: