HORRORFILME: DIE LUST AN ANGST, EKEL UND SPANNUNG

Projektbeschreibung

Jeder Mensch reagiert anders, wenn es um das Filmgenre Horror geht: Es gibt Fans, aber auch Menschen, welche die Faszination an Blut oder Morden nicht nachvollziehen können. SUMO interviewte dazu eine Medienforscherin, sowie Horrorfilmliebhaber und -gegner.

Die Geschichte des Horrorfilms reicht so weit zurück, wie die Entwicklung des Films selbst – bis ins Jahr 1900. 1913 wurden durch den filmischen Expressionismus typische stilistische Mittel wie Licht und Schatten dazu verwendet, schaurige Kulissen zu gestalten. Inhaltlich wurden Themen aus der Literatur der Schauerromantik aufgegriffen.

Der vollständige Artikel wurde auf sumomag.at veröffentlicht.

Weitere Projetke aus dem Praxislabor

Die Nitelife App

Wer kennt es nicht… man ist auf einer Party, will ein unvergessliches Foto mit seinen Freunden machen, aber Nitelife Fotograf ist wieder mal keiner in Sicht. Hier kommt unsere Idee ins Spiel: [...]